Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Maggie on Tour | 20. August 2019

Scroll to top

Top

No Comments

Das war Albanien…

Das war Albanien…

…zumindest fürs erste.

In der Nacht zum 30.04.2014 verließen wir gegen 03.00 Uhr die Fähre in Triest. Wir fuhren so ca. 300 km bis uns die Müdigkeit einholte. Auf einem kleinen Rasthof machten wir schließlich für 2 Stunden einen Powerschlaf der uns unsere Kräfte zurück brachte. Wir durchquerten mal wieder Italien vorbei an Mailand in Richtung Schweiz um uns am Grenzübergang mal wieder eine Diskussion mit den Beamten zu liefern, die Ihre eigenen Gesetze nicht kennen. Als Fahrzeug von über 3,5 Tonnen unterliegen wir der Schwerlastabgabe, ausgenommen sind Veteranenfahrzeuge. Hier nachzulesen. Aber wir waren diesmal gut vorbereitete und hatten eidgenössische Zolldokumente sowie Internetausdrucke dabei und siehe da, nachdem man mich über die halbe Grenze gehetzt hat, greift der Beamte zum richtigen Papier und gibt uns den Stempel. Na, geht doch! Unsere Nacht verbrachten wir hinter dem Gotthardtunnel.

Am Geburtstagsmorgen 01.05.2014 bereitete Thorsten das Frühstück und anschließend überraschten mich Claudia und Christian noch mit einem Geburtstagskuchen mit Kerze. Vielen Dank noch mal! Wir starteten die Motoren und erreichten gegen 10.00 Uhr deutschen Boden, es hieß Kilometer „fressen“ ! Kurz vor Kassel verließen uns Claudia und Christian die noch Ihre Eltern besuchen wollten, winken und hupen bis zu Ihrer Abfahrt. Komisch war es schon, wenn man jetzt in den Rückspiegel schaute und nicht mehr das Vertraute Gesicht des Wohnmobils sah, hatte man sich doch 3000 km daran gewöhnt. Danke für die tolle gemeinsame Zeit. Gegen 19.00 Uhr wurden wir in der Heimat in Empfang genommen.

Nun heißt es mal wieder das Erlebte zu verarbeiten und die vielen Fotos zu sichten. Wir haben in der doch recht kurzen Zeit viel erlebt, quasi jeden Tag an einem anderen Ort, jeden Tag neue Menschen und die wundervollen Eindrücke der Natur. Wir haben versucht an jedem Ort einen besonderen Moment einzufangen um ihn im Geiste abzuspeichern. Man sollte sich viel mehr Zeit nehmen für solche Momente, mal tief durchatmen und die tollen Dinge auf sich wirken lassen.

 

 

Submit a Comment

%d Bloggern gefällt das: