Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Maggie on Tour | 27. November 2020

Scroll to top

Top

No Comments

BP Laos

BP Laos
Twissel

Zunächst richten wir uns mit unserem Papa für zwei Monate in Goa/Indien ein und genießen die Zeit am Agonda Beach um von hier unsere Trips zu planen und zu unternehmen.

Am 08. Januar 2020 beginnt dann endlich unser Mikro-Abenteuer, Backpack durch Asien. Vientiane, die Hauptstadt der demokratischen Volksrepublik Laos heißt uns als Erstes auf unserer Reise willkommen. Die einstige Kolonialstadt liegt direkt am Ufer des mächtigen Mekong. Der Flug hierher ist unspektakulär und mit dem Shuttle Bus geht es vom Wattay international Airport in Richtung Innenstadt, wo wir uns anschließend zu Fuß auf die Suche nach unserem Hostel machen, dass uns für die nächsten Tage beheimatet. Nach betreten des Zimmers muss ich unweigerlich lächeln, erinnert mich diese Situation irgendwie an lang vergangene Schulausflüge, denn ein kleines Detail hatten wir bei der Buchung wohl übersehen, das uns hier ein Etagenbett oder Doppelstockbett erwartet hatten wir nicht gedacht. Ansonsten ist das Hostel super zentral gelegen und wir können viele der Sehenswürdigkeiten zu Fuß erkunden. So auch das Nationalsymbol von Laos, die große goldene buddhistische Stupa aus dem 16. Jahrhundert mit dem Namen Pha That Luang. Der Legende nach soll in einem Reliquienschrein sogar das Brustbein Buddhas liegen. Auf unseren Wegen durch die Stadt kommen wir an schicken und zum Teil gut erhaltenen französischen Kolonialbauten vorbei, ehe wir den Triumphbogen in der laotischen Hauptstadt Vientiane erreichen. Der 49 Meter hohe Monumentalbau Patuxai wurde in den 1960er Jahren als Denkmal für die Helden der königlichen Armee, also für Laos Unabhängigkeit von Frankreich errichtet. Von hier kann man hervorragend seinen Blick über die Stadt schweifen lassen. Von hier oben sehen wir auch den World Peace Gong, der Gong stammt ursprünglich aus Jepara in Indonesien und dient als Symbol für den Weltfrieden, so soll er auch stets an das friedliche Zusammenleben der Völker erinnern. Wie schön wäre das ! Wir erkunden die Stadt jeden Tag zu Fuß und entdecken noch viele andere Sehenswürdigkeiten und vor allem leckere Straßenkaffees, hier können wir bei einem leckeren Cappuccino die müden Beine ausruhen und den nächsten Trip planen. Denn wir sind in Laos auch noch zum Messerschmieden verabredet, Master Blacksmith erwartet uns in den nächsten Tagen. Die nächste Station ist also Luang Prabang, die alte Hauptstadt des einstigen Königreiches, liegt in einem Tal am Zusammenfluss des Mekong und des Nam Khan. Hier treffen wir auf Master Blacksmith und seine Familie und er möchte uns zeigen wie man ein traditionelles laotisches Messer schmiedet. Wir sind schon ganz gespannt und mit uns im Team ist noch ein Australier und ein Singapurer(die Bezeichnung ist korrekt) unter einfachsten Bedingungen wird aus einer alten Kfz Blattfeder das gewünschte Messer geschmiedet, wir müssen alle mit anfassen und ordentlich den Hammer schwingen. Der Meister hat ein lustiges Wesen und gemeinsam lachen wir sehr viel, es macht wirklich Spaß und am Ende halten wir alle stolz unser eigenes laotisches Messer in den Händen. Am nächsten Tag werden wir um 08.00 Uhr in der früh von unserem Hotel abgeholt, heute steht viel auf dem Programm. Unter anderem auch das hoch angepriesene Whiskey Village. Die laotische Whiskey Brennerei kommt gleich am frühen Morgen dran, aber der traditionelle laotische Reis Whiskey will uns gar nicht munden und das liegt garantiert nicht nur an der Uhrzeit. Anschließend lassen wir uns auf dem Mekong in einem kleinen Boot zu den Pak Ou Höhlen fahren, ungefähr 25 km nördlich von Luang Prabang. Hier finden wir eine der bedeutendsten buddhistischen Kultstätten im nördlichen Laos. In den Höhlen stehen bis zu 5.000 Buddhastatuen aus allen Stilrichtungen und Epochen.

Die freundlichen Menschen und das offene Leben in Laos lassen uns leicht vergessen, dass das Land noch immer eine sozialistische Republik ist. Die Politik des Landes wird von einer einzigen Partei – der Lao People’s Revolutionary Party bestimmt. Dennoch spürt man, dass sich das Land zu einer freieren Marktwirtschaft ausrichtet. Wir verlassen Laos natürlich nicht ohne uns auf den diversen Night Food Märkten die Bäuche voll zu schlagen. Hier gibt es alles was das asiatische Herz begehrt. Frittierte Insekten, gegrillter Fisch, gegrillte Spieße, gebratene Nudeln, Peking Ente und und und. Es fällt uns schwer eine Auswahl zu treffen, schließlich wollen wir so viel es geht probieren und so futtern wir uns von Stand zu Stand.

 

Einer von vielen Flügen

Shuttle Bus vom Flughafen in die Stadt

Pha That Luang

Patuxai

 

World Peace Gong

Rasante Tuk Tuk Fahrt

Mit Argusaugen kontrolliert der Meister unsere Messer

Ja, mit der Arbeitssicherheit nimmt man es nicht genau

 

Das fertige Messer

 

Laotischer Reis Whisky

Der Nightfoodmarkt in Vientiane hat viel zu bieten

Lecker Peging Ente lassen wir uns auch schmecken

 

Kuang Si Wasserfall

 

Submit a Comment

%d Bloggern gefällt das: