English EN German DE Russian RU Spanish ES

Socials

Image Alt

Russland, wir kommen!

Russland, wir kommen!

Wir sind nun endlich bereit für Russland, ist Russland auch bereit für uns? Zunächst überlegen wir, ob die aktuellen Krawalle in Moskau uns und unserer Reise geschuldet sind, wir beschließen letztendlich, nein so wichtig sind wir dann doch wieder nicht. Putins Amtsantritt soll für Ärger im Land gesorgt haben, davon jedoch bekommen wir zunächst nichts mit.

Am 07.05. 2018 ging es für uns und Maggie nun endlich los, online besteht die Möglichkeit einen sogenannten Einreiseslot für den Grenzübertritt zu buchen. Das Ganze funktioniert natürlich auch ohne diese Onlinereservierung, soll einem aber eine schnellere Abfertigung an der Grenze einbringen. Wir finden uns also rechtzeitig im Wartebereich ein und  bald wird auch unser Kennzeichen aufgerufen. „Call to border“ zunächst folgt die Ausreise aus Estland. Der Grenzbeamte mit dem gleichen sympathischem Vornamen nur anders geschrieben, nämlich Kristjan ist überaus freundlich und auch sehr interessiert an unserem LKW und unserer Reise. Wir unterhalten uns ziemlich lange bis wir den Weg in Richtung Russische Grenze einschlagen. So einen netten Grenzbeamten habe ich auch noch nicht erlebt, naja jetzt kommen die Russen da läuft es bestimmt anders ab denken wir uns. So langsam müssen doch die Erwartungen erfüllt werden, wie man es aus diesen Filmen von früher kennt. Eine kräftige russische Beamtin mit strengem Blick, Ansatz von Oberlippenbart und riesigem Hut auf dem Kopf. Naja bis auf den strengen Blick passte das es eigentlich auch soweit, jedoch der erste Kontakt, freundlich und gelassen. Der zweite Kontakt zu russischen Grenzbeamtinnen bei der Passkontrolle und der Zollerklärung (ja, wir hatten fast nur Frauen) war nicht anders. Jung, gut aussehend und höflich. Haben die Russen denn alle strengen Fieslinge vor der Fußball WM in Rente geschickt? Es scheint hier wollen alle mal in unseren Laster gucken, und natürlich nicht jeder aus offiziellem Grund, sondern die meisten aus Neugier. Aber nur fast alle aus Neugier, bis auf Vlad, der kleine Cocker Spaniel wollte es genau wissen und hat bei Thorsten´s Asthma Spray angeschlagen was wir in Marokko erstanden haben. Nach Klärung mit Vlad´s Herrchen, war es dann aber kein Problem. Im Großen und Ganzen war es alles so ganz anders wie wir erwartet haben, nach nicht ganz zwei Stunden sind wir in Russland. So jetzt aber, dunkles, großes Russland, böses Russland enttäusche uns nicht und zeige uns endlich dein wahres Gesicht. Aber auch an der Tankstelle werden wir nicht enttäuscht, im Gegenteil, das tanken macht hier richtig Freude. Die Reisekasse eines Globetrotters ist hoch erfreut, der Liter Diesel 42,50 Rubel, ca, 55 Eurocent. 

Nachdem die Dieseltanks gefüllt sind, machen wir uns auf den Weg nach Sankt Petersburg, die knapp 150 Kilometer sind recht schnell gemeistert und wir beziehen Quartier beim Hotel Elizar, das auf dem Hotelparkplatz auch Reisemobile beherbergt. Inmitten von Hochhäusern hat sich das Hotel hier seinen Platz mit Garten bewahrt. Für uns sicher nicht preiswert, dafür aber zentral gelegen und für Besichtigungstouren nach Sankt Petersburg optimal.

 

 

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit sed.

Follow us on